····· Zum Start der Tour de France erscheint der komplette Kraftwerk-Backkatalog neu ····· Joe Bonamassa stellt sein neues Live Album vor! ····· Cris Rellah: Neues Album «Crossroads» erscheint am 12. Mai und aktuelles Video zu "Music" ····· Neues Video von Astral Doors ····· St. Kitts Royal Orchestra - neues Video "I Could Be You" und Album Isadora am 21. April ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

HANNES BAUER rockt(e) Weinböhla

Info

Künstler: Hannes Bauer

Zeit: 23.09.2006

Ort: Oberer Gasthof, Weinböhla

Internet:
http://www.hannes-bauer.de

Es war eine heiße Nacht am Samstag, 23.09.2006 in Weinböhla, und dies lag nicht allein an den rekordverdächtigen Sommertemperaturen, pünktlich zum Herbstanfang!

Hannes Bauer war mit dem Orchester Gnadenlos nach Weinböhla gekommen und im Gepäck hatte er drei leckere Hamburger Jungs und jede Menge heißen Rock and Roll!
"Nichts besonders" möchte man meinen? Rock & Roll spielt doch heute schon jede Vorstadt-Band, die was auf sich und auf handgemachte Musik hält?

Nun, für die, die es immer noch nicht wissen: Hannes ist nicht nur der Boss vom Orchester Gnadenlos, sondern ebenso Gitarrist bei Udo Lindenberg und dem Panikorchester und dies seit über 30 Jahren.
Ein echter alter Hase also, und dies spürten auch die zahlreichen Fans, die sich an diesem Abend im "Oberen Gasthof" in Weinböhla eingefunden hatten.

Natürlich war da auch so mancher Udo Fan dabei, auf die (Tarn)-Hüte konnte man jedoch gut und gern verzichten. Denn außer, dass die Texte auch für Fremdsprachenbanausen gut verständlich waren, da in Deutsch gesungen, hatte diese Band, die den Rock & Roll erfunden haben muss, nichts mit der Musik von Udo gemein.

In "Ich hab den Porsche Blues am Arsch" beispielsweise geht es um den trügerischen Geschwindigkeitsrausch mit 300 PS unter der Haube - und doch kommt man immer zu spät, denn schwups, der Porsche ist kaputt und nun nichts mehr geht - außer man geht lieber gleich zu Fuß.
Oder aber der "Gitarrman", der des Nachts durch St. Pauli streift und vollkommen ahnungs- und mittellos auf Mackie mit dem Messer trifft. Auch dieser Song keine reine Fantasie, sondern live erlebt und der Schock wurde hitverdächtig mit Rock & Roll als Therapie verarbeitet.

Überhaupt spürt man: Diese drei Jungs leben am Puls der Zeit, denn die Texte (geschrieben von Hannes Bauer) sind einfach mitten aus dem „Rockerleben“ und dennoch für jedermann nachvollziehbar.
Und spätestens bei "Feueralarm" und der Frage "Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der heißeste Typ im Land?" wird klar: Jungs, ihr braucht keinen Spiegel, denn eure heißen Gitarren und Drums sprechen ihre eigene Sprache.

Und eines steht für alte und neue Fans jetzt schon fest: Den Termin im Frühjahr, wenn „HANNES Weinböhla rockt“, werden sie sich ganz dick im Kalender 2007 vormerken!

Andrea Manthee


Zurück zur Artikelübersicht