····· Vielgleisig feiert Hellmut Hattler seinen 65sten ····· Public Service Broadcasting charten mit einem Konzeptalbum zum Aufstieg und Fall der Steinkohleindustrie in South Wales ····· Wählt den besten Ostmetal-Song aller Zeiten (bis 1990) auf ostmetal.de ····· Im August werden neun klassische Running wild Alben in zwei Margen neu veröffentlicht ····· Stage of Reality schmeißen Eddie van Halens Solo aus Michael Jacksons „Beat it" raus ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

U2 - Beim Soundtüfteln gefangen

Info

Autor: Niall Stokes

Titel: U2 – Into the Heart

Verlag: Rockbuch Verlag

ISBN: ISBN 3-927638-12-9

Preis: € 19,80

184 Seiten

Nach den Bänden zu Eminem und Nirvana ist Into the Heart der dritte Band aus der Song für Song-Edition des Rockbuch Verlags, den ich gelesen habe - und es ist der schwächste. Vielleicht weil es sich bei U2 um die mit Abstand anspruchvollste Band dieses Trios handelt?

Aber zur Information für diejenigen, die den Rockbuch-Büchern noch nicht begegnet sind, erst einmal eine kurze Beschreibung, worum es geht. Auf 184 großformatigen, edel gestalteten Seiten wird das gesamte discographische Vorleben der irischen Vorzeigerocker abgegangen - und zwar CD für CD, Titel für Titel. Vorgeschichten, Hintergründe, technische Details, Anlässe oder auch Auswirkungen der einzelnen Stücke werden detailliert beschrieben, beginnend bei Boy von 1980 bis zu All that you can leave behind aus dem Jahre 2000. Das aktuelle Album ist also noch nicht enthalten. In einem abschließenden Kapitel werden dann auch noch Single B-Seiten, Filmbeiträge oder Sonderprojekte, wie das Passengers-Album, behandelt.

Die Einleitung schraubt die Erwartungen hoch. Niall Stokes bewegt sich auf einem sprachlichen Niveau, das in der Rock-Literatur eher selten ist. Sein analytischer Blick verspricht eine Behandlung des Themas, die über übliche Gitarristen-Wechsel-Stories weit hinausgeht. Und das ist bei einer auch textlich anspruchsvollen Band wie U2 natürlich unabdingbar.

Dann stürzt Stokes sich ins Geschehen. Titel für Titel wird aufgespießt und vor dem Leser hin und her gedreht. Leider gelingt es nicht, dabei ein lebendiges Gesamtbild der Band zu entwerfen. Man bekommt den Eindruck, dass Stokes so nah an die einzelnen „Bäume“ herangeht, dass man nicht nur den Wald nicht sieht. Selbst die Kronen werden vom Anblick des Stammes verdeckt.

Einleitende Kapitel, die einen Gesamtblick auf die kompletten Alben werfen und Band-biographisches aus der Zeit zwischen den Alben einbinden, fehlen fast völlig. Daher wirken die Episoden, die von oder über die Band erzählt werden, isoliert und leblos. Zusätzlich setzt Stokes bei der Analyse der einzelnen Stücke den Akzent so konsequent auf die technische Umsetzung der Ideen und die Kompositionsgeschichte, dass die inhaltliche Seite fast vollständig aus den Augen gerät.

U2 ist als eine sehr weltzugewandte Band bekannt, die sich intensiv mit gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Fragen auseinandersetzt. Natürlich kommt das auch zur Sprache. Aber eher nebenbei. Ohne Vorwissen entsteht bei der Lektüre von Into the Heart das Bild einer in das Studio und vor allem den Mischraum eingepferchten Musikertruppe.

U2-Interessierten empfehle ich eher Steve Stockmans Walk on aus dem Asaph-Verlag (Rezension im Archiv).


U2 - Into the Heart -
Die Story zu jedem Song
von Niall Stokes
2003, Rockbuch Verlag
184 Seiten
ISBN 3-927638-12-9

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht