····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Alioscha oder Das tragische Leben eines Metal-Journalisten

Info

Autor: Christian Krumm

Titel: At Dawn they sleep. Ein Heavy Metal-Roman

Verlag: Verlag Nicole Schmenk

ISBN: 978-3-943022-23-0

Preis: € 10,90

240 Seiten

At Dawn they sleep ist ein Buch für uns – und für all die anderen, die gerne mal über uns spotten und lachen wollen. Wer wir sind? Wir sind die Wichtigen! Die, die bei ausverkauften Konzerten an der Schlange vorbei gehen können, lässig an die Kasse treten und sagen: „Ey, ich müsste auf der Presseliste stehen.“ Die, die mit der dicken Kamera in den Saal dürfen, während alle anderen Taschenvisitationen über sich ergehen lassen müssen. Die, die im besonderen Glücksfall sogar mal einen Backstagepass vorzeigen können und Zugang zum Band-Bier haben. Wir, das sind die Schreiber für kleine Fanzines, Internet-Magazine, oder sogar (manchmal) für eine echte Tageszeitung.

Alioscha ist auch so einer, und er ist der Titel-Held-Looser von At Dawn they sleep. Aber er ist das natürlich in der Roman gerechten Übersteigerung. Wo wir uns unserer Bedeutung vor allem etwas verschämt in einem Seitenflügel unseres (Selbst)bewußtseins bewusst sind, ist Alioscha von seiner Bedeutung durchdrungen und verhält sich auch so. Das kann natürlich nicht gut gehen, weil Anspruch und Erwartungen und die Realität immer weiter auseinander klaffen, und der große Insider es irgendwann sehr brutal auf die Nase bekommt, dass er doch nur ein kleiner Pinscher ist, der zwischen den Beinen der wirklich großen herumläuft.

Christian Krumm bastelt aus diesem Material eine bitterböse Satire, die zwischen Komödie und Tragödie changiert und wie jede gute Karikatur, die kleinen Schwächen von uns (Wer sind wir?; s.o.) liebevoll frei legt. Klasse gemacht!

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht