····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Neue Schule für E-Gitarre + WahWah - eine etwas andere Gitarrenschule

Info

Autoren: Tobias Klose & Uwe Naboreit

Titel: Neue Schule für E-Gitarre + WahWah

Verlag: Bosworth Edition [BOE7648]

ISBN: 9783865437440

Preis: € 19,95

116 + CD Seiten

Internet:
http://www.bosworth.de

Liest man den Titel Neue Schule für E-Gitarre + WahWah von Tobias Klose & Uwe Naboreit ist man zunächst vielleicht geneigt zu sagen, das ist nicht wirklich nötig. Auch ich stutzte und fragte mich, was sich dahinter verbirgt. Schaut man sich dann die E-Gitarrenschule, denn nichts anderes ist es was man da in Händen hält, näher an, dann merkt man schnell, dass da wirklich ein Konzept dahinter steckt, das es zum einen so sicherlich noch nicht gegeben hat und zum anderen ziemlich gut durchdacht ist.

Bevor es ans eigentliche Spielen geht, muss man sich aber erst einmal bis zur Seite 27 durcharbeiten. Hier gibt es einige Grundlagen, die man als Gitarrist einfach wissen muss. Wer diese schon kennt, kann gleich danach loslegen, wer purer Anfänger ist wird da vielleicht schnell die Lust verlieren. Hier hätte man die Grundlagen etwas besser in die Beispiele integrieren können. Andererseits ist es wichtig, dass man diese wirklich beherrscht und irgendwann muss man das natürlich lernen.

Los geht es dann mit dem Beatles-Klassiker "A Hard Day's Night". Wer nun aber den Song erwartet, wird ziemlich enttäuscht sein. Es gibt nur den allerersten Akkord, mit dem man noch nicht viel anfangen kann. Er ist einfach zu spielen, aber man erfährt nicht, wie er heißt (ein Esus4/F#) und wird ihn selten einmal wieder verwenden können. Aber man lernt erste Grundzüge des Gitarrenspiels und der Verwendung des WahWahs. Für die Notierung des WahWah wurde eine eigene Schrift konzipiert, die es so bisher nicht gegeben hat. Mit Pfeilen, wird anschaulich dargestellt, wie man den Effekt einsetzen soll. Das ist jedenfalls sehr gelungen. Doch dann geht es ans Eingemachte und man lernt, richtige Akkorde zu spielen, gleich fünf auf einmal. Die Darstellung ist mit einem Griffbild und jeweils zwei Fotos anschaulich. Man sollte aber erst einmal zwei davon beherrschen, bevor man die nächsten dazulernt. Hier erscheint mit das Lerntempo für den reinen Anfänger etwas zu schnell, was sich durch das ganze Buch zieht. Schon nach dem ersten Lied mit einfachem Schlagen, soll man schon Achtel-Arpeggien und Barée-Akkorde spielen. Das erscheint mir sehr optimistisch. Dagegen ist diese E-Gitarrenschule eine wirkliche Fundgrube, wenn es um den Einsatz des WahWah geht. Wer schon gitarristische Grundlagen besitzt und diese ausbauen will, der ist hier bestens aufgehoben. Es wird sehr anschaulich dargestellt, wie man den WahWah-Effekt geschmackvoll einsetzen kann und kann dies an vielen praxisnahen Beispielen üben. Dazu gibt es auch die beigelegte Mp3-CD, die eine Vielzahl an Soundbeispielen enthält (leider oft nur im Sekundenbereich eingespielt).

Für Anfänger kann man diese Schule nur dann empfehlen, wenn man einen guten Gitarrenlehrer hat, der viel zusätzliches Material in den Unterricht einflechten kann. Für sich alleine haben die Autoren auf der Kürze des Buches mit 116 Seiten zu viel Stoff untergebracht. Die Neue Schule für E-Gitarre + WahWah ist aber sehr geeignet für Fortgeschrittene Schüler, die sich näher mit dem WahWah-Spiel beschäftigen möchten. Hier bekommt man dann viele Beispiele, wie man geschmackvoll und effektiv diesen Effekt einsetzen kann.

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht